Magnetische Beeinflussung von Pflanzen

 

Magnetische Beeinflussung von Pflanzen

Inhomogene Magnetfelder beinflussen Gießwasser und beschleunigen das Pflanzenwachstum

Download
 
Studienbericht zum o. a. Thema
 
 
Zitat aus o. a. Text:

"Die Mechanismen sind unbekannt, aber man weiß, dass im Wasser die physikalischen und chemischen Eigenschaften verändert werden, beispielsweise Wasserstoffbrücken, Polarität, Oberflächenspannung, Leitfähigkeit, pH-Wert und Löslichkeit von Salzen. Diese Änderungen der Wassereigenschaften tragen demnach zu den verbesserten Wachstumsbedingungen für die Pflanzen bei."

Im Gegensatz zu den angeblich unbekannten Mechanismen komme ich zu einer anderen Schlussfolgerung, die sich u.a. auch an der einfachen Magnetresonanztomografie orientiert.

Magnetismus in der Biologie (Zitat aus Wikipedia)

Weil jede Nervenaktivität auch aus elektrischen Strömen besteht, produziert unser Nervengewebe und insbesondere unser Gehirn ständig Magnetfelder, die mit empfindlichen Detektoren empfangen werden können.

Magnetische Wechselfelder können über Induktion elektrische Ströme im Gewebe auslösen und können so einen (schwachen) Einfluss auf das Nervensystem haben. So kann der motorische Cortex derartig mit Hilfe der Transkraniellen Magnetstimulation (TMS) stimuliert werden, dass es zu unwillkürlichen Muskelkontraktionen kommt. Auch die Nerven in den Muskeln selbst können auf diese Weise stimuliert werden. 

In entsprechend starken Feldern (zum Beispiel in einem Kernspintomografen) treten sogenannte Magnetophosphene (optische Sinneswahrnehmungen) auf. Des Weiteren ist seit langem bekannt, dass magnetische Wechselfelder die Sekretion von Hormonen (Beispiel: Melatonin) beeinflussen können.

Viele Vögel, Meeresschildkröten und weit ziehende Fische verfügen über einen Magnetsinn und können sich mittels des Erdmagnetfeldsorientieren.

Der Arzt Franz Anton Mesmer entwickelte eine Theorie, die 1784 von der französischen Akademie der Wissenschaften geprüft und verworfen wurde, nach der ein Fluid, das Mesmer als Magnetismus animalis bezeichnete, von Mensch zu Mensch übertragbar sei und bei der Hypnose und bestimmten Heilverfahren (Mesmersche Streichungen) eine Rolle spielen sollte.

Siehe auch: Magnetotaxis, Magnetospirillum gryphiswaldense, Magnetospirillum magnetotacticum, Magnetosom

Weiter Infos unter: Technologie und Wissenschaft